Hautkrebsvorsorge: Früherkennung von Hautkrebs erhöht Heilungschancen

Startseite/News/Hautkrebsvorsorge: Früherkennung von Hautkrebs erhöht Heilungschancen
  • Hautkrebsvorsorge - Früherkennung

Bericht von dem 6. Welttreffen des Interdisziplinären Melanom-Hautkrebs Centers und des 8. Kongresses der europäischen Dermato-Onkologie Vereinigung.

Erst kürzlich (vom 14. November bis 17. November 2012) wurden zeitgleich zwei internationale Tagungen zu Hautkrebs in Barcelona, Spanien abgehalten: der Kongress der europäischen Dermato-Onkologie Vereinigung und das 6. Welttreffen des Interdisziplinären Melanom-Hautkrebs Centers („8th European Association of Dermato-Oncology Congress“ und „6th World Meeting of Interdisciplinary Melanoma Skin Cancer Centers”).

Anzahl von Hautkrebs-Erkrankungen steigt weiter an

Während des Treffens wurden die aktuellsten Daten einer epidemiologische Studie präsentiert, welche belegten, dass die Zahl von Neuerkrankungen von  Hautkrebs-Fällen weltweit nach wie vor steigt.

Melanome sind weiterhin unheilbar, sobald sie sich in fortgeschrittenen Stadien befinden und bereits Metastasen gebildet haben. Früherkennung bleibt daher die einzige Möglichkeit diese bösartige Krankheit zu heilen. Die einzig wirksamen vorbeugenden Maßnahmen sind nach wie vor, intensive Sonneneinstrahlung zu vermeiden und Melanome durch eine regelmäßige Hautkrebsvorsorge möglichst früh zu erkennen und zu entfernen.

Veränderung von dunklen Flecken erfordert erhöhte Aufmerksamkeit

Das wichtigste Anzeichen woran man Hautkrebs erkennt ist das Wachstum und Veränderungen von Läsionen in Farbe oder Form (Bericht von Prof. Okamoto).

Melanome im Frühstadium sind sehr schwer von harmlosen Muttermalen oder Leberflecken zu unterscheiden. Aufgrund ihrer geringen Größe fehlen häufig die charakteristischen morphologischen Merkmale eines Melanoms.

In der Vergangenheit wurden verschiedene Versuche unternommen, um die Erkennung von Melanomen, beispielsweise anhand der “ABCDE” Kriterien, zu erleichtern. Allerdings sind diese Kriterien für die Früherkennung von Hautkrebs oft nicht nützlich oder ausreichend.

Da Melanome zunehmend im Frühstadium diagnostiziert werden, was allgemein ein positiver Trend ist, scheinen das Wachstum bzw. die Veränderung des Aussehens von Muttermalen oder Leberflecken die zuverlässigsten Eigenschaften zur Erkennung eines Melanoms im Frühstadium zu sein. Eine objektive Methode um die Veränderung von Form, Farbe und Größe zu beurteilen ist die Nutzung digitaler Dermatoskopie (auch als Dermoskopie bekannt).

Diagnose eines frühzeitigen Melanoms

Das Beispiel eines erst kürzlich diagnostizierten Melanoms (siehe Artikelbild oben) in der Ordination zeigt, dass Melanome nicht unbedingt “groß” (größer als 6mm) und auch nicht asymmetrisch sein müssen. Erst in der genaueren Beurteilung sieht man jedoch Unregelmäßigkeiten in der Farbe. Zusätzlich gab die junge Patientin (29 Jahre alt) an, dass sich dieses “Muttermal” im Gegensatz zu den anderen in letzter Zeit etwas dicker geworden sei. Diese Angabe (Veränderung der Größe in vertikaler Richtung), hat zur Entfernung dieses “Muttermals” geführt. Die Histologie ergab dann die Diagnose eines frühzeitigen Melanoms.

Hautkrebsvorsorge in Wien

Sollten Sie daher eine Veränderung festgestellt haben, wird eine Hautkrebsvorsorge inklusive einer Untersuchung und Beratung durch Ihre Hautärztin/Ihren Hautarzt dringend empfohlen. Weitere Informationen über die angebotenen Leistungen in der Ordination von Dr. Okamoto.

Zur Vereinbarung eines Termins in der Privatpraxis von Prof. Okamoto in Wien (Wahlarzt, keine Kassen) kontaktieren Sie bitte die Ordination per Telefon unter +43 1 40114/5701, per E-Mail an ordination@hautarztokamoto.at oder über das Kontaktformular.

Von |21.11.2012|Kategorien: News|Tags: , , , , , |Kommentare deaktiviert für Hautkrebsvorsorge: Früherkennung von Hautkrebs erhöht Heilungschancen

About the Author:

Dr. Okamoto ist Hautarzt in Wien und studierte Humanmedizin an der Medizinischen Universität Wien. Seit 2007 ist Prof. Okamoto als klinischer Oberarzt an der allgemeinen Abteilung für Dermatologie an der Universitätsklinik für Dermatologie in Wien tätig. Die Privatordination von Hautarzt Dr. Okamoto wurde erstmals in Oktober 2008 in der Privatklinik Josefstadt-Confraternität eröffnet. Er ist zusätzlich Belegarzt an der Privatklinik Rudolfinerhaus, an der Wiener Privatklinik und der Privatklinik Josefstadt-Confraternität.Ichiro Okamoto auf Google+ »
Datenschutzinfo